Kontakt

Zum Download: Die Content Marketing-Studie

Der deutsche Content Marketing-Experte Klaus Eck hat eine ungewöhnliche These: Viele Unternehmen investieren mittlerweile derart viel Geld und Mühe in außergewöhnlichen Content, dass man mit bloß mittelmäßigen, das eigene Unternehmens-Ego pflegenden Inhalten kein Publikum mehr findet. Und WEKA Industrie Medien-Geschäftsführer Hans-Florian Zangerl sagt: dafür haben wir die richtige Schocktherapie. Wir präsentieren: die nicht mittelmäßige neueste Ausgabe unseres „All Digital“-Magazins.

Gerade die wirtschaftliche Stärke von Unternehmen ist zuweilen die Schwäche von Content Marketing: erfolgreiche Unternehmen neigen dazu, ihre herausragende Marktstellung, ihre einzigartigen Produkte, ihre außergewöhnlichen Dienstleistungen in der Mitte des Spannungsbogens ihrer Inhalte zu platzieren. Was damit entsteht, sind Inhaltshalden, die dem Ego des eigenen Unternehmens oder des Chefs schmeicheln, aber für Kunden und Leser keinerlei Nutzen und damit auch keinerlei Relevanz bieten, austauschbare Erfolgsmeldungen eben, die zu einem „Content Shock“ führen würden.

Der deutsche Content Marketing-Experte Klaus Eck sagt im Interview mit der neuesten Ausgabe unseres „All Digital“-Magazins: „Es gibt da nur eine ganz klare Diagnose: offensichtlich interessengeleitete Kommunikation funktioniert nicht mehr. Man muss Unternehmen klarmachen, dass Ego-Content keine Glaubwürdigkeit hat und daher auch keine Konsumenten findet.“ Vielmehr plädiert Eck dafür, die Content-Produktion zu demokratisieren: „Wenn die Mitarbeiter über ihre Branche, ihre Arbeit, ihr Unternehmen sprechen, dann zahlt das auf die Glaubwürdigkeit ein. Es gibt da im bekannten Edelman Trust Barometer eine ziemlich klare Erkenntnis: Am glaubwürdigsten ist der technische oder akademische Experte, danach kommt der normale Mitarbeiter, zuletzt der CEO. Was Unternehmen außerdem lernen müssen, ist die Einbindung ihrer Kunden in die Kuration der Inhalte. Der Perspektivenwechsel zusammengefasst heißt also: ich verfolge nicht, was ich mit einem Inhalt für mein Unternehmen erreichen will, sondern ich helfe dem Kunden, Vertrauen zu fassen“.

WEKA Industrie Medien-Geschäftsführer Hans-Florian Zangerl glaubt im Interview in der neuen Ausgabe von „All Digital“ immerhin, die richtige Antwort auf diesen „Content Shock“ zu haben, denn Content Marketing, so ist er überzeugt, „funktioniert am besten, wenn es in andere Maßnahmen eingebunden ist“. Zangerl geht in dem Interview aber auch recht ehrlich auf die Transformation des Verlags vom Herausgeber gedruckter Fachmagazine zu einem Kommunikationsdienstleister ein: „Kühn wäre es an meiner Stelle, sich in Weltfremdheit zu ergehen und zu denken, dass wir einen potenziell wachsenden Markt ignorieren können, weil wir in einem real stagnierenden Markt erfolgreich sind.“

Wie der Markt rund um das Content Marketing wächst, zeigt schließlich auch eine Studie der WEKA Industrie Medien, deren wichtigste Ergebnisse ebenfalls in der neuen „All Digital“-Ausgabe zu finden sind. Mehr als die Hälfte der befragten Marketing-Verantwortlichen aus B2B-Unternehmen gaben in der neuen Studie an, dass ihr Content Marketing-Budget im kommenden Jahr steigen werde.

Die neueste Ausgabe von „All Digital“ können Sie hier als pdf downloaden. Wenn Sie ein kostenloses gedrucktes Exemplar erhalten möchten, schreiben Sie bitte ein kurzes Mail an martin.schwarz(at)industriemedien.at

Inhaltsangabe: Martin Schwarz

Haben Sie Fragen zu unseren Content Marketing-Lösungen?

Martin Schwarz, Leiter Digitale Medien & Digitalprodukte

Tel.: +43-1-97000-419

Email: martin.schwarz(at)industriemedien.at